Aktuelles

Liebe Gäste, auf dieser Seite berichten wir über alles, was mit dem Thema Kräuter, Kräutergärten im engen und im weitesten Sinn zu tun hat. Sollten Sie Interessantes weitergeben wollen, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Informationen aus früheren Jahren finden Sie im Archiv des "Kräutergartens".

 

 

News
Bei gemütlichen Spaziergängen genießen wir zwar die Natur um uns herum, schenken aber regelmäßig den Pflanzen am Wegesrand wenig Beachtung. Dies ist schade, da insbesondere an Feldwegen und Waldrändern viele Kräuter wachsen, die es sprichwörtlich in sich haben.
Der mit langen schmalen Blättern ausgestattete Spitzwegerich mit seinen Ährenblüten enthält beispielsweise antibiotisch wirkende Gerb-, Bitter- und Schleimstoffe. Ein Tee aus getrockneten Spitzwegerich-Blättern wirkt gegen Husten und kann auch bei Wunden und Insektenstichen helfen.

Sammeln sollten Sie auch die mit vielen kleinen weißen bis gelblichen Blüten geschmückte Schafgabe. Ihr Kraut hilft nämlich gegen Bauchschmerzen und Krämpfe, was auf die enthaltenen ätherischen Öle, Bitter- und Gerbstoffe sowie die Kieselsäure zurückzuführen ist. Als Tee oder Verdauungslikör zubereitet, kann die Schafgarbe sowohl vor als auch nach dem Essen gut tun.

Eigentlich überall finden Sie auch Brennnesseln. Die gezackten Blätter der Brennnessel sind weitaus besser als ihr Ruf, da sie reich an Aminosäuren, Mineralien und Vitaminen sind. Brennnessel-Tee wirkt nicht nur harntreibend, sondern kann auch die Haarwurzeln zum Wachstum anregen. Außerdem schmeckt die Brennnessel auch als Salat oder in der Suppe. Die lästigen Brennhaare werden schon beim Abwaschen der Blätter entfernt.

Es lohnt sich also, fernab von Straßen bei trockener Witterung den einen oder anderen Spaziergang mehr zu machen und gleich die Gartenschere mitzunehmen.
geschrieben am 26.08.2014 um 09:36 Uhr.